Aktivitäten 2011-2012

 

SPD zeigt Flagge

1.Maifeier 2012 auf dem Bordesholmer Rathausplatz.
Viele nette Gespräche und viele freudige Kindergesichter.

 

 

Die Kinder konnte am Glücksrad kleine Preise gewinnen und das hat sich schnell rumgesprochen. Denn Ronald drehte unermüdlich das Glücksrad.

 

Hans-Jörg Lüth (links), unser Mann im Kreistag, vertraut auf eine bewährte Methode um mit den Bürgern/innen ins Gespräch zu kommen.

 

 


Die Wechselstimmung
ist auch in Bordesholm zu spüren.Das Infomaterial wurde am Verkaufsoffenen Sonntag gerne und reichlich angenommen.

 


Lieblingslandtour macht Station in Bordesholm

Am Ende der Veranstaltung im Bordesholmer Savoy-Kino versprach Spitzenkandidat Torsten Albig dem vollbesetzten Haus, dass es am Abend des 6. Mai zu einem Regierungswechsel in Kiel kommen wird.

Zwei Stunden lang konnte das Publikum mit großem Vergnügen an der „Lieblingslandtour“ partizipieren und die hatte in Bordesholm so einiges zu bieten.

Heiko Volkers, der Bordesholmer Ortsvereinsvorsitzende, begrüßte zunächst drei Spitzenmusiker, die mit ihrem Randy-Newman-Projekt, das Publikum verzaubert haben, bevor er den Kieler Oberbürgermeister und SPD Spitzenkandidaten Torsten Albig, den Partei- und Fraktionsvorsitzenden Ralf Stegner und den Bundestagsabgeordneten Sönke Rix aus Eckernförde vorstellte.

Manfred Maurenbrecher als Komponist Arrangeur, Sänger und exzellenter Pianospieler, Richard Wester mit seinen Saxophonen und Flöten und Georg Nussbaumer , der blinde Sänger aus Österreich und Klavierspieler, brachten dem staunenden Publikum die Musik des Oscar-Preisträgers Randy Newman nahe.

Hier paarten sich Virtuosität, Sprachgefühl und Gesangskunst in einer Weise, wie sie auch in Bordesholm nicht häufig zu sehen und zu hören sind.

Das Publikum trennte sich nur so ungern von den drei Musikern und erklatschte sich deshalb  auch mehrere Zugaben.

Im Mittelpunkt der Veranstaltungen stand dann aber der unterhaltsame und informative politische Talk mit den beiden Spitzenpolitikern Torsten Albig und Ralf Stegner. Im vergangenen Jahr noch Konkurrenten um das Amt des SPD-Spitzenkandidaten, am Abend in Bordesholm Teamarbeiter beim Kampf um den Regierungswechsel. Sönke Rix, Bundestagsabgeordneter für den Raum Bordesholm, verstand es als Moderator geschickt Fragen aus dem persönlichen Bereich mit Fragen nach dem Politikstil und den politischen Zielen von Albig und Stegner zu verknüpfen. Der Musiker Richard Wester sorgte in der Talkrunde dafür, dass die wichtigen Aspekte der zukünftigen Kulturpolitik nicht zu kurz kamen.

Vor der Veranstaltung trafen sich Albig und Stegner mit dem Vorstand des Bordesholmer Kinovereins und würdigten die ehrenamtliche Arbeit. Seit seinem Bestehen hat der Verein seine kulturellen Aktivitäten im alten Bordesholmer Savoy Kino kontinuierlich erweitert und ist heute ein sehr wichtiger kultureller Aspekt, der weit über die Bordesholmer Grenzen hinaus bekannt und anerkannt ist.

 

 


Heide Simonis zu Besuch in Bordesholm

„Perspektiven für Kinder und Jugendliche in Schleswig-Holstein“

Am 8. März beschäftigten sich die frühere Bordesholmerin Heide Simonis, Ministerpräsidentin des Landes Schleswig-Holstein a.D., und Ralf Stegner, Vorsitzender der Landes-SPD und der SPD-Landtagsfraktion, mit den Chancen für junge Menschen in unserer Gesellschaft. Ein sehr diskussionsfreudiges Publikum fragte auf Einladung des SPD-Ortsvereins besonders nach den Antworten der SPD in Sachen Bildungspolitik als Grundlage für gute Lebensperspektiven. Ralf Stegner verwies auf die notwendige bessere Lehrerversorgung der Schüler/innen als dies die derzeitige CDU-/FDP-Landesregierung plant und auf die herausragende Bedeutung des Themas Bildung für die SPD. Heide Simonis zog als Vorbild die skandinavischen Länder wie z.B. Dänemark heran, wo sich die gesamte Gesellschaft für die Zukunft der Kinder verantwortlich fühle und nicht nur Eltern oder Lehrer/innen. Stegner sprach sich auch angesichts der unbedingt notwendigen Schuldenreduzierung im Landeshaushalt für ein gleichzeitiges Investieren in Bildung aus, da damit den jungen Menschen geholfen werde und sich dies zudem mittel- und langfristig für die Gesellschaft auch finanziell mehr als auszahle. Weiterhin wurde als eher „weiches Thema“ die Stärkung der Kritikfähigkeit von Jugendlichen angesprochen. Ein Jugendlicher berichtete mit seiner Erfahrung der Unterdrückung von Kritik in seiner Schule.

SPD Bordesholm, Ralf Stegnwer und Heide Simonis zu Gast beim Ortsverein Bordesholm.
Sehr schnell entwickelte sich eine muntere Diskussion.


Heide Simonis konnte auch bei diesen ernsten Themen mit ihren bekannten Humor die Stimmung einigemale auflockern, so das  Heiko Volkers (li.) als Organisator mit der Veranstaltung zufrieden sein konnte.

 


Zur Diskussion

um einen Seebeauftragten: Wir müssen die Folgewirkungen betrachten

Ein Beitrag von Yannic Hinz

Vieles wurde in der letzten Zeit zur Ablehnung eines Seebeauftragten durch die SPD-Fraktion geschrieben. Die SPD, insbesondere ihr Fraktionsvorsitzender Ronald Büssow, wolle sich durch eine Ablehnung lediglich profilieren, sei nicht bereit, finanzielle Mittel für den See aufzuwenden und verhindere Engagement. Es ist mein Anliegen, die gemachten Vorwürfe auszuräumen und einen Blick nach vorne zu werfen.
Politik kann bezeichnet werden als ein „Wettbewerb von Ideen“. Und so verhält es sich auch bei der Ausarbeitung neuer Arbeitsstrukturen für den Bordesholmer See, nachdem sich der Seeverein, der in der Vergangenheit Herausragendes für dieses wertvolle Ökosystem geleistet hat, zum Ende des Jahres 2011 aufgelöst hat. Die SPD ist nicht einfach gegen einen Seebeauftragten. Sie hat auch einen eigenen Vorschlag, der allerdings nicht hinreichend kommuniziert worden ist und für dessen Implementierung vor allem bei personellen Fragen noch Klärungsbedarf vorherrscht.
Mir und meiner Fraktion schwebt die Schaffung einer „Arbeitsgruppe Bordesholmer See“ vor, bei der der Leiter/die Leiterin der Arbeitsgruppe – hier könnten wir uns den erst kürzlich gewählten Naturschutzbeauftragten vorstellen – die Letztverantwortung für ein erfolgreiches Arbeiten der Gruppe trägt. Diese sollte mindestens für die Messung en am See und an den Zuflüssen, für die Diskussion von möglichen Sanierungsmaßnahmen sowie für die Kommunikation mit Behörden und Gemeindegremien zuständig sein. Für ein kreatives Arbeiten sind Freiräume für die Mitglieder der Arbeitgruppe (dazu könnte der/die vom Amt gesuchte Umweltechniker gehören) allerdings unumgänglich.
Wie auch bei dem von uns abgelehnten Konzept eines Seebeauftragten ist durch die Position eines Leiters/einer Leiterin der Arbeitsgruppe ebenfalls die Verantwortlichkeit gegeben. Denjenigen, die jetzt behaupten, dass sich das von der SPD vorgeschlagene kaum von dem von ihr abgelehnten Konzept unterscheide, da in beiden Vorschlägen eine Arbeitsgruppe vorgesehen sei, ist zu entgegnen, dass es von Wichtigkeit ist, die voraussichtlichen Folgewirkungen zu betrachten. Der SPD ist es wichtig, dass durch die Arbeitsgruppe ehrenamtliches Engagement gefördert wird und diese vielseitige Thematik von mehreren Seiten aus betrachtet wird (z.b. kulturell, biologisch). Wenn es einen Seebeauftragten gibt, der ein festes Gehalt von 400 Euro bekommen soll, wo ist dann der Raum und Anreiz für Engagement anderer gegeben? Für eine besser Anreizwirkung und im Sinne der Gerechtigkeit ist es aus unserer Sicht sinnvoll, für alle Mitglieder der Arbeitsgruppe Aufwandsentschädigungen in gleicher Höhe zu zahlen. Wenn wir es schaffen, viele Menschen für eine Mitwirkung zu gewinnen, stellen wir langfristige Strukturen bereit und machen uns nicht von einer einzigen Person abhängig. Die jüngsten Ereignisse hinsichtlich der Besetzung der Position eines Seebeauftragten zeigen, dass Abhängigkeiten von einzelnen ungünstig sein können.
Da eine Seesanierung nur über einen langen Zeitraum organisiert werden kann, sind Strukturen mit langfristiger Orientierung eine absolute Notwendigkeit Von daher ist es der 
bessere Weg, sich Zeit für die Ausgestaltung von Strukturen zu nehmen, anstatt schnell Strukturen zu schaffen, die möglicherweise keine längere Perspektive haben.

Es wird wichtig sein, in nächster Zeit geeignete Mitstreiterinnen und Mitstreiter für die angedachte Arbeitsgruppe zu finden. Alle, die dabei Unterstützung leisten können, sind herzlich dazu eingeladen. Auch auf inhaltlich orientierte Diskussion freuen wir uns.

 

 

 
 

Grünkohlessen 2012

Wulf Briege (SPD Flintbek), Hans-Jörg Lüth (hat noch nicht ausgeträumt und möchte noch gar nicht zurück), Heiner Volkers,  Marion Wecken und Franz Rohwer nach der Fantasiereise durch den Freistaat Schleswig-Holstein.

Es gab auch genügend Zeit um sich angeregt mit unseren Direktkandidaten Ralf Stegner und den Gästen aus Flintbek und Kiel zu unterhalten.

 


Die SPD Bordesholm passt auf!

 Bordesholm. Die Stege der Badeanstalt am Bordesholmer See sind morsch.

SPD Mitglieder haben sich die Steganlage der Badeanstalt am Bordesholmer See genauer angeschaut und festgestellt, dass die Holzkontruktion morsch ist. Die von der SPD informierte Gemeinde hat zwei der drei Stege für die Bürger/innen gesperrt. Wie das mit den Stegen weitergehen kann wird demnächst in den Ausschüssen der Gemeinde beraten. Es ist auch möglich über ein neues Konzept für die ganze Badestelle nachzudenken.


We like Bordesholm,

SPD Bordesholm auf Radtour durch die Gemeindewe bike Bordesholm

 


Die SPD, fester Bestandteil
des Bordesholmer Weihnachtsmarktes

Nette Abwechslung für uns Bordesholmer SPD′ler auf dem Weihnachtsmarkt in Bordesholm. Punsch für die Bürger. Das bekam auch ein anderer Roter mit und übergab der SPD ein kleines Weihnachtsgeschenk.

 


Radfahren soll sicherer werden und mehr Spaß machen

Die Bordesholmer SPD hat heute mit dem Slogan " Freie Fahrt für Radfahrer" am Verkaufsoffenen Sonntag in Bordesholm Flagge gezeigt.  Wir konnten den Bürgern mit einer Karte, Fotos und Gesprächen zeigen, was wir in den Letzten Wochen für die Radfahrer gemacht haben. Zudem haben uns  Bürger auf weitere Gefahrenpunkte aufmerksam gemacht. Die Arbeit geht halt nicht aus.

 

Auf Initiative der SPD wird hier die Teerdecke des Fuß- und Radweges des Tunnelganges neu geteert. Nach dieser Maßnahme ist der Schulweg unserer Kinder wieder sicherer geworden.

 


Sommerfest 2011

Fast schon Traditionell ist das Sommerfest der SPD am Blöken. Hier ein paar Stimmungsbilder vom Sommerfest 2011

Die SPD ist gar nicht so spröde wie manche glauben. In der Partei wir auch kräftig gelacht.

V.l. Hans-Jörg Lüth, Heiner Volkers und Dieter Gläßel

 

Der Kinderflohmarkt ist schon seit Jahren ein fester Bestandteil des Sommerfestes.

 

Neu und sofort erfolgreich, das Softball Tunier.

 


MdB Sönke Rix in Bordesholm

Bei einem Besuch der Hans-Brüggemann-Gemeinschaftsschule in Bordesholm bezeichnete der Bundestagsabgeordnete Sönke Rix (SPD) es als Skandal, dass der Bund sich nicht mehr an Bildungskosten beteiligen und die Kommunen als Schulträger damit unterstützen darf. „Dies muss sich dringend wieder ändern. Erfolgreiche Programme, wie das zum Ausbau der offenen Ganztagschulen unter Rot-Grün, wären so heute nicht mehr möglich. Darunter leiden unsere Kommunen und die gesamte Bildung“, so Rix.

Rix hatte mit rund 120 Schülerinnen und Schülern  in der Aula der Gemeinschaftsschule über aktuelle Themen diskutiert und war vom Interesse und dem Sachwissen der Schülerinnen und Schüler angetan. Anschließend nahm Rix den Mittagstisch in der Mensa ein. „Wir müssen es erreichen, dass eine kostenlose warme Mahlzeit für alle Schüler zur Regel wird“, so Rix.

Weiterer Programmpunkt des Bordesholm-Besuches war eine Besichtigung des Neubaus der Reesdorfer Bäckerei im ökologischen Gewerbegebiet „Eiderhöhe“. Der Abgeordnete zeigte sich beeindruckt von der Vielfalt der ökologischen Produkte: „Es ist erfreulich, wenn man sieht wie viele ökologische Produkte hier in der Region Zuhause sind.“ Bei der Führung durch die Backstube packte Rix auch selbst mit an.

Den Abend verbrachte Rix mit Sozialdemokraten aus Bordesholm, Flintbek und dem Umland in der Denk-Fabrik am See, um über Aspekte der Familienpolitik zu diskutieren. In einer lebhaften Diskussion wurde klar, dass ohne eine Förderung von Kindern und Jugendlichen die Zukunft unseres Landes nicht gesichert werden kann. Kindergarten und Bildungswege müssen kostenfrei gestaltet werden, um Entwicklungshemmnisse aus dem Weg räumen zu können.


 
Fraktionsvorsitzender
Bürgermeister
Ortsvereinsvorsitzender


Joachim Schultze

Im Landtag


Dr. Ralf Stegner

Im Bundestag

image
Sönke Rix

Im Kreistag

SPD, Bordesholm, Lüth
Hans-Jörg Lüth

Im Europaparlament

image
Ulrike Rodust